Betonkreisel Scherzingen

Infrastrukturbau

Cellere geht im Infrastrukturbau innovative Wege. Das kantonale Tiefbauamt beauftragte uns in Scherzingen mit der Aufwertung des Knotenpunkts Kreisel Scheidweg. Nebst der Neugestaltung des Radwegs und der Bushaltestelle übernahmen wir erstmals die Erstellung eines zweischichtigen Betonkreisels, der den Verkehrslärm reduziert.

Im malerischen Dorf am Bodensee ersetzten wir eine Kreuzung an der Hauptverkehrsachse durch einen Kreisel. Dass an dieser Stelle ein Kreisverkehr gebaut wird, hat mehrere Gründe: Zum einen wird der Verkehrsfluss gefördert, zum anderen die Sicherheit erhöht. Denn im Kreisverkehr geschehen wesentlich weniger Unfälle als bei Kreuzungen.

Die Bauherrschaft forderte an dieser Stelle eine lärmarme Strassenoberfläche, was uns vor neue Herausforderungen stellte. Während eines aufwendigen Prozesses wurde ein zweischichtiger Waschbeton erstellt, bestehend aus einem Unterbeton und einem Oberbeton. Der Unterbeton dient primär der Stabilität, der Oberbeton ist ein Splittbeton mit gebrochenen Steinen mit einer Korngrösse von 8 Millimetern. Diese Waschbetonoberfläche ist griffiger und hat ein Hartsplittkorn als Gerüstaufbau mit einem hohen Zementanteil. Dadurch entsteht zwischen dem Pneu des Fahrzeugs und der Betonoberfläche ein 0,8 bis 1,2 Millimeter breiter Luftraum, der die Abrollgeräusche mindert und somit für weniger Lärm sorgt. Cellere arbeitete zum ersten Mal mit dieser Technologie und baute so Fachwissen auf einem neuen Gebiet aus. Die Anwendung zog eine detailgetreue Planung und einen logistischen Mehraufwand mit sich. Da die beiden Schichten nass eingebaut wurden, durfte zwischen dem Einbau der ersten Schicht und dem Einbau der zweiten nicht zu viel Zeit vergehen. Ein Team von knapp zehn Mitarbeitern widmete sich von Mai 2020 bis zum erfolgreichen Projektabschluss im August dieser Aufgabe. Als Bauführer stellte ich mit Freude fest, dass unser Team, nach anfänglichen Schwierigkeiten, von Tag zu Tag eingespielter wurde und sein Know-how auf dem neuen Gebiet verbesserte. Mit viel Selbstvertrauen gehen wir nun weitere Betonprojekte an.

 

 

Bauherrschaft
Kantonales Tiefbauamt Thurgau

Bausumme
CHF 1'400'000.-

Bauzeit
Mai bis August 2020

Zahlen
1300 m² Betonfahrbahn